Barthaartransplantation

Barthaartransplantation – für mehr Männlichkeit und Lebensqualität

Viele Männer wünschen sich kräftiges Barthaar. Zu Recht steht es immer noch für Männlichkeit. Wer über einen gesunden Bartwuchs verfügt, hat es einfach leichter! Das betrifft nicht nur das Privatleben – auch beruflich sind Männer mit gutem Bartwuchs erfolgreicher. Was aber tun, wenn der Bart einfach nicht sprießen will? Ist eine Barthaartransplantation die richtige Lösung?

Deshalb ist eine Barthaartransplantation sinnvoll

Einer Barthaartransplantation unterziehen sich immer mehr Betroffene, die unter geringen oder gar keinen Bartwuchs leiden. Mittlerweile nahezu schmerzfrei, bieten vor allem Kliniken sie an, welche sich auf die Art von Eingriffen spezialisiert haben. Dabei sind versierte Spezialisten am Werk: Sie verfügen über jahrelange Erfahrung, besitzen eine spezielle Ausbildung und tun alles, damit sich ihre Kunden wohlfühlen.

Ist Ihnen von Natur aus kein kräftiger Bartwuchs gegeben, müssen Sie sich damit also nicht mehr abfinden: Mit einer Barthaarverpflanzung lassen sich derartige Benachteiligungen ausgleichen!

Die Barthaartransplantation: Das sind die Argumente dafür

+ hält bei korrekter Behandlung ein Leben lang
+ stärkt das Selbstbewusstsein und hebt die Lebensqualität
+ mehr Männlichkeit sorgt für mehr Erfolg beruflich und privat
+ schmerzarme und schonende moderne Methoden

Diese Ursachen hat der Verlust von Barthaaren

Wer an spärlichem Bartwuchs leidet, ist nur selten selbst daran schuld. Meist stecken andere Ursachen dahinter, etwa eine Krankheit oder auch die Gene. Manche Männer leiden auch hormonbedingt an geringerem Bartwuchs.

Wie bei jeder Eigenhaarverpflanzung gilt auch hier: Bevor Sie sich für einen Eingriff entscheiden, sollten Sie die Gründe dafür ärztlich abklären lassen. Denn die Chancen auf Erfolg stehen und fallen mit der Diagnose!

Das kann Ihren Bartwuchs beeinträchtigen:

– erblich bedingter Haarausfall, der auch den Bart betrifft (androgenetische Alopezie)
– spezielle Alopezie nur am Bart (Alopecia barbae)
– Alopecia areata = kreisrunder Haarausfall
– Testosteronmangel
– Nährstoffmangel

Viele Formen der Alopezie basieren auf einer Fehlfunktion des Immunsystems. Deren Ursachen sind unklar, besonders bei erblich bedingter Alopezie. Die gute Nachricht: Hier kann transplantiert werden!

Damit ist die Barthaartransplantation die optimale Lösung, wenn Sie unter Haarausfall leiden. Ihre Ergebnisse sehen denen des echten Bartes täuschend ähnlich!

Barthaarimplantation: So funktioniert es

Alle Methoden zur Barthaarverpflanzung beruhen auf demselben Prinzip: An einer verborgenen Stelle des Körpers werden Haarfollikel entnommen, auch Grafts genannt. Hierbei handelt es sich um kleinste Haareinheiten, jede davon mit bis zu vier Einzelhaaren besetzt.

Diese Grafts versetzt ein Experte später an ihren zukünftigen Platz. Er schätzt dabei Haareigenschaften wie Wuchsrichtung oder Dicke ein und öffnet winzige Kanäle für die Follikel. Natürlich erhalten Sie eine schonende lokale Betäubung.

Vorteile der Behandlung:

+ nach wenigen Tagen gesellschaftsfähig
+ erste Erfolge nach wenigen Wochen
+ endgültiges Ergebnis kann mehrere Monate dauern

Barthaartransplantation: Ablauf und Methoden

Zwei moderne Methoden finden in der MedHair Clinic in Istanbul derzeit Anwendung: FUE sowie FUT. Das Prinzip funktioniert wie oben beschrieben, doch gibt es ein paar kleine Unterschiede.

FUE heißt Follicular Unit Extraction und bedeutet, dass schon bei der Entnahme jeder Follikel einzeln behandelt wird. Zwischenzeitlich lagert er in Nährlösung, damit er vital bleibt. Die Versetzung an sich erfolgt ebenfalls Graft für Graft.

FUE = dauert sehr lange, ist schmerzarm, hinterlässt keine Narben
FUT = geht rascher, schmerzt nach OP länger, Narbenbildung

Bei der Follicular Unit Transplantation (FUT) entnimmt man Ihnen einen ganzen Hautstreifen. Der ist schmal und liegt stets an verborgener Stelle am Hinterkopf. Die auf ihm befindlichen Follikel werden anschließend ebenfalls Stück für Stück versetzt.

Die Dauer einer Sitzung ist bei beiden Methoden abhängig von der Anzahl der verpflanzten Grafts.

Auf einen Blick – Vorteile einer Barthaartransplantation

+ langlebig: Lebensdauer der verpflanzten Grafts entspricht denen der originalen Barthaare
+ natürlich: vom echten Bartwuchs nicht zu unterscheiden
+ individuell: gezieltes Auffüllen oder großflächige Verdichtung möglich

Barthaarverpflanzung: Das sind die Kosten

Was eine Implantation bei Ihnen kosten würde, kann Ihnen nur das Team von der MedHair Clinic genau sagen, da jeder Betroffene eine andere „Haarsituation“ aufweist. Ganz klar: Die Klinik berechnet nach Anzahl der Grafts. Das heißt, dass die Kosten davon abhängen, wie viel bei Ihnen verpflanzt werden müsste und wie lange der Eingriff dauert. In einem vorherigen Beratungsgespräch wird Ihnen auch gerne ein gratis Kostenvoranschlag mitgeteilt.

Sparen ist möglich: Barthaartransplantation Türkei

Männer mit geringen finanziellen Mitteln müssen nicht auf den Eingriff verzichten. Für sie gibt es günstige Alternativen: So hat sich die Türkei seit Jahrzehnten zum Zentrum der modernen Eigenhaarverpflanzung entwickelt. Aus gutem Grund: Diese Standorte profitieren vor allem von den günstigeren Lebenshaltungskosten. Sie können damit Kunden einen günstigeren Preis bieten – eine Barthaartransplantation in der Türkei kostet häufig nur die Hälfte von dem, was eine vergleichbare OP in Deutschland kosten würde.

Keine Abstriche gibt es hingegen bei der Qualität, vorausgesetzt, Sie wenden sich an einen seriösen Anbieter. Über die Kosten der Barthaartransplantation in der Türkei Informieren Sie sich am besten via Internet. Die Zufriedenheit der bisherigen Kunden sagt viel aus! Reiche Erfahrung besitzt zum Beispiel die MedHair Clinic in Istanbul. Ihre ausgewiesene Expertise macht sie zur richtigen Anlaufstelle für alle, die Qualität und Expertise schätzen.